Sie sind hier: Angebote / Jugendrotkreuz / Geschichte

Ansprechpartner

Petra Mustermann

Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Mühlhausen e.V.
Abt. Jugendrotkreuz
Windeberger Landstraße 38
99974 Mühlhausen

Tel.: 0 36 01 / 81 01-10
Fax: 0 36 01 / 81 01-11

Email: jrk[at]kv-muehlhausen.drk[dot]deGeschichte des Jugendrotkreuzes

Suchen Sie Angebote in anderen Städten und Orten?
Die Postleitzahlsuche hilft Ihnen weiter.

DRK vor Ort

Angebotsseiten
Adressseiten

Die Geschichte des Jugendrotkreuzes

1914

Der Erste Weltkrieg ist in vollem Gange. Schulklassen aus Kanada, den USA und Australien beteiligen sich an der Rotkreuzarbeit. Sie fertigen chirurgisches Material, Möbel und Geschenke für Krankenhäuser und die Soldaten an.  

27. Mai 1925

Der Hauptvorstand vom Deutschen Roten Kreuz gründet das Deutsche Jugendrotkreuz (DJRK). Vorbild ist JRK in den USA. Durch Hilfssendungen und Briefe amerikanischer Jugendrotkreuzler an hungernde Kinder in Europa ist der Jugendrotkreuzgedanke nach dem Ersten Weltkrieg auch in Deutschland bekannt geworden.  

20er Jahre

Erstmals findet Jugendrotkreuzarbeit auch in Schulen statt. Das Leitmotiv "Ich diene" steht im Mittelpunkt und vertritt die Ziele: Dienst an der Gesundheit, Dienst am Nächsten, Dienst für die Völkerverständigung  

1926

Januar 1926 erscheint die erste gesamtdeutsche JRK-Zeitschrift mit dem Namen "Deutsche Jugend Zeitschrift für das Jugendrotkreuz". Sie gilt schon bald als beste Kinder- und Jugendzeitschrift dieser Zeit.  

30er Jahre

Mit dem Machtantritt Adolf Hitlers, nimmt der Aufschwung des Jugendrotkreuzes ein jähes Ende. Das JRK wird von der Hitlerjugend aus den Schulen verdrängt und konzentriert sich ausschließlich auf den Schulbriefwechsel. Man könnte sagen, dass das JRK in dieser Zeit praktisch nicht existiert.  

1936

Die Zeitschrift "Deutsche Jugend" wird von den Nationalsozialisten verboten.  

Ab 1947

Das JRK wird in Bayern, Hessen, Baden, Württemberg, Bremen und Berlin wieder ins Leben gerufen. Im Jahre 1950 erfolgt Bundesweit der Wiederaufbau mit der Einrichtung einer JRK-Abteilung im neu gegründeten Generalsekretariat in Bonn. Das JRK baut sich, nach dem Zweiten Weltkrieg, erfolgreich ein zweites Standbein außerhalb der Schule auf: Jugendrotkreuz-Bereitschaften bilden Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren für die Rotkreuz-Arbeit aus.  

1952

In der Bundesrepublik erscheint die bundesweite Zeitschrift "Jugendrotkreuz und Erzieher".  

60er/70er Jahre

In der Zeit der Friedens- und Studentenbewegungen setzten sich die Mitglieder des JRK kritisch mit ihrem Verband auseinander und Arbeiten an der Entwicklung neuer Ziele. Außerdem setzen sich die Teilnehmer/innen des Bundestreffens 1971 verstärkt für politische Bildungsarbeit ein.  

Oktober 1974

Nach vielen Auseinandersetzungen verabschiedet das DRK-Präsidium und der Präsidialrat eine neue Ordnung des JRK mit folgenden Zielen:

  • soziales Engagement
  • Einsatz für die Gesundheit
  • Bemühen um Frieden und Völkerverständigung
  • Politische Verantwortung

 

90er Jahre

Das DJRK engagiert sich mit Schulsanitätergruppen wieder verstärkt in den Schulen. Jugendrotkreuzler bieten von nun an außerdem Lehrerfortbildungen, Erste-Hilfe-Unterricht und Projekttage an.  

Seit 1994

Das DJRK ernennt erstmals Mädchen und Jungen im Alter von 8 bis 15 Jahren zu Kinderbotschaftern. Diese setzen sich für die Bedürfnisse von Kindern ein und werden in wichtige Entscheidungen mit einbezogen. Bis heute wird kontinuierlich am Auf- und Ausbau eines Kinderbotschafternetzes gearbeitet.

1996

Das DJRK setzt sich unter dem Motto "Farbe bekennen - Menschlichkeit zeigen" für die stärkere Integration behinderter Kinder in das Verbandsleben ein. Eine Mitgliederumfrage zeigt, dass sich Jugendrotkreuzler stark mit dem DJRK identifizieren können. Die Mitgliederzahl ist stabil und weist eine leicht steigende Tendenz auf.  

1997

Das DJRK setzt sich verstärkt mit Kinderrechten und der Mitbestimmung von Kindern auseinander und befragt 700 Jugendrotkreuzler zur Situation von Kindern im JRK. Die Umfrage macht deutlich, dass es in Sachen Kinderteilnahme noch viel zu tun gibt. Das Projekt "Neue Wege gehen - Mitreden - Mitentscheiden Mithandeln" ist ein Ergebnis dieser Aktion.  

2000

Christina Rau, Gattin des Bundespräsidenten Johannes Rau, wird Schirmherrin des DJRK.  

2001

Die Bundesgesellschaftsstelle (Generalsekretariat) zieht von Bonn nach Berlin  

2002

Im Juli findet in Stuttgart das 13. Internationale Erste-Hilfe- Turnier statt. Über 600 Jugendrotkreuzler treffen sich dort vier Tage lang unter dem Motto KEEP COOL STOP VIOLENCE! ("Bleib cool- ohne Gewalt!").  

2004-2009

Armut ist in Deutschland leider keine Randerscheinung mehr. Jedes siebte Kind ist mittlerweile arm. Das Jugendrotkreuz will und wird das nicht hinnehmen und macht sich seit 2004 für arme Kinder und Jugendliche in Deutschland stark.